Previous post Next post

Studie: Corona-Arbeitslosigkeit könnte in den USA weitere 900.000 Tote fordern

 

Der Tribut, den das Coronavirus gefordert hat, war hoch. Aber eine neue Studie hat herausgefunden, dass die kollektive Reaktion auf das Virus letztendlich mehr Leben fordern könnte als das Virus selbst.

In einer neuen Studie des National Bureau for Economic Research kommen Forscher der Harvard University, der Johns Hopkins University und der Duke University zu dem Schluss, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung in den nächsten 15 Jahren zu 890.000 zusätzlichen Todesfällen führen könnten.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Zahl der durch das SARS-CoV-2-Virus verursachten Todesfälle die Zahl derer, die unmittelbar mit der akuten kritischen Krankheit COVID-19 zusammenhängen, bei weitem übersteigt und dass die durch die Pandemie verursachte Rezession die Gesundheit der Bevölkerung in den nächsten zwei Jahrzehnten gefährden kann“, so die Forscher.

Konkret beziehen sich die Forscher auf den extremen Anstieg bei der Arbeitslosigkeit durch Lockdowns und andere staatliche Restriktionen, zwei- bis fünfmal stärker als typische Arbeitsmarktschocks.

„Wir … sagen voraus, dass der Schock Afro-Amerikaner und Frauen überproportional treffen wird, auf kürzere Sicht“, sagten die Forscher, „während weiße Männer weitreichende Folgen auf längere Sicht erleiden könnten.“

Traurig, aber keine Überraschung

Die Ergebnisse sind, gelinde gesagt, entmutigend. Die Amerikaner haben bereits mehr als 400.000 Todesfälle durch das Virus zu beklagen, und die Bemühungen der Regierung, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, haben ebenfalls einen hohen Tribut gefordert.

Dennoch sollten die Ergebnisse nicht überraschen. Steigende Arbeitslosigkeit wird seit langem mit höheren Sterberaten in Verbindung gebracht. Eine Studie aus dem Jahr 1979 kam zu dem Ergebnis, dass für jeden 10-prozentigen Anstieg der Arbeitslosigkeit die Sterblichkeit um 1,2 Prozent zunahm. Aus diesem Grund argumentieren Sozialwissenschaftler seit langem, dass Beschäftigung und Wirtschaftswachstum wesentliche Bestandteile einer gesunden Gesellschaft sind.

„Wirtschaftswachstum ist der wichtigste Einzelfaktor in Bezug auf die Lebenserwartung“, sagte der Professor für Medizin an der Yale School of Medicine, M. Harvey Brenner, im Jahr 2002 nach Abschluss einer entscheidenden Studie, die den Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Sterblichkeit untersuchte. „Beschäftigung ist das wesentliche Element des sozialen Status und etabliert eine Person als beitragendes Mitglied der Gesellschaft und hat auch sehr wichtige Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl.“

Die Ergebnisse der Yale-Studie sind nicht einzigartig. Ein Artikel in der Zeitschrift Harvard Public Health aus dem Jahr 2014 verweist auf eine Fülle von Forschungsergebnissen, die zu einer ähnlichen Schlussfolgerung kommen: Unterbrechungen bei der Beschäftigung sind mit erheblichen Kosten für die psychische und physische Gesundheit verbunden. Dazu gehört auch eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2011, die in der Zeitschrift Social Science & Medicine veröffentlicht wurde und zu dem Ergebnis kam, dass das Sterblichkeitsrisiko bei Personen, die von Arbeitslosigkeit betroffen waren, um 63 Prozent höher war als bei Personen, die dies nicht waren.

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum das Sterberisiko in Zeiten der Arbeitslosigkeit steigt, aber der Hauptgrund scheint zu sein, dass Arbeitslosigkeit die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes krank macht. Eine Studie der Soziologin Kate W. Strully aus dem Jahr 2009, die in der Fachzeitschrift Demography veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass der Verlust des Arbeitsplatzes durch eine Betriebsschließung das Risiko für neue gesundheitliche Probleme, die wahrscheinlich auf den Verlust des Arbeitsplatzes zurückzuführen sind, um mehr als 80 Prozent erhöht.

„Ich habe herausgefunden, dass der Verlust des Arbeitsplatzes der Gesundheit schadet, und zwar über die Tatsache hinaus, dass kränkere Menschen mit höherer Wahrscheinlichkeit ihren Arbeitsplatz verlieren“, schrieb Strully. „Befragte, die ihren Job verloren, aber bei der Untersuchung wieder eingestellt wurden, hatten ein erhöhtes Risiko, neue Gesundheitsprobleme zu entwickeln.“

Zu diesen Erkrankungen gehörten stressbedingte Leiden wie Diabetes, Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzerkrankungen und Arthritis sowie verschiedene emotionale und psychiatrische Erkrankungen.

Die schwerwiegenden Kompromisse bei Lockdowns anerkennen

Es scheint kaum eine Debatte darüber zu geben, dass Beschäftigung nicht nur eine Frage des Einlösens von Schecks ist, sondern auch der Gesundheit und des Wohlbefindens. Aus diesem Grund habe ich im vergangenen April davor gewarnt, dass der historische Anstieg der Arbeitslosigkeit tiefgreifende Auswirkungen auf die Gesundheit und das Leben der Menschen haben könnte.

Damals hatte die Angst vor dem Virus so viele gepackt, dass die langfristigen Folgen von Sperrungen kaum diskutiert, geschweige denn anerkannt wurden. Das ist ein Fehler, sagen die Autoren des NBER-Papiers.

„Wir interpretieren diese Ergebnisse als ein starkes Indiz dafür, dass die politischen Entscheidungsträger die schwerwiegenden, langfristigen Auswirkungen einer so großen wirtschaftlichen Rezession auf das Leben der Menschen berücksichtigen sollten, wenn sie über Maßnahmen zur Heilung und Eindämmung von COVID-19 beraten“, so die Forscher.

Diese Diskussion ist besonders wichtig nach neuen Erkenntnissen, die zeigen, dass die hohen Kosten der Lockdowns möglicherweise keinen erkennbaren Nutzen hatten.

Eine kürzlich im European Journal of Clinical Investigation veröffentlichte Studie, die die weltweiten COVID-19-Reaktionen auswertete, kam zu dem Ergebnis, dass verpflichtende Lockdowns nicht signifikant mehr Nutzen brachten als freiwillige Maßnahmen.

„Wir stellen nicht die Rolle aller öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen oder der koordinierten Kommunikation über die Epidemie in Frage, aber wir finden keinen zusätzlichen Nutzen von Ausgangsbeschränkungen und dem Schließen von Geschäften“, so die Schlussfolgerung der Forscher.

Zahlreiche andere Studien kamen zu ähnlichen Schlussfolgerungen. Die NBER-Forscher akzeptierten jedoch die Prämisse, dass Lockdowns funktionieren – wenn auch mit tödlichen Kompromissen.

„Ohne Zweifel retten Lockdowns Leben, aber sie tragen auch zu einem Rückgang der realen Aktivität bei, was schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben kann“, so die Forscher.

Ob Lockdowns mehr Leben gerettet haben als behauptet, wird wahrscheinlich ein Thema sein, über das jahrelang diskutiert werden wird. Die NBER-Forschung beantwortet die Frage nicht, aber sie zeigt gründlich die schwerwiegenden Kosten von Lockdowns.

Dennoch ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Forscher nur einen Teil der Kosten von Lockdowns analysiert haben: Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Das ist natürlich für eine akademische Studie angemessen. Aber wie der Ökonom Frédéric Bastiat (1801 – 1850) uns daran erinnert, bringt eine Handlung nicht nur einen Effekt hervor, sondern ein ganzes Meer von Effekten, von denen einige sichtbar sind, viele aber auch nicht.

Während also der menschliche Tribut der Lockdowns immer deutlicher wird, tun wir gut daran, uns daran zu erinnern, dass die Gesundheit kaum die einzige negative Folge der Massenarbeitslosigkeit ist.

„Dauerhafte Massenarbeitslosigkeit zerstört die moralischen Grundlagen der sozialen Ordnung“, stellte der Ökonom Ludwig von Mises (1881 – 1973) einmal fest. „Die jungen Leute, die, nachdem sie ihre Ausbildung zur Arbeit beendet haben, gezwungen sind, untätig zu bleiben, sind der Nährboden, aus dem sich die radikalsten politischen Bewegungen bilden. In ihren Reihen rekrutieren sich die Soldaten der kommenden Revolutionen.“

Die moralischen Grundlagen unserer Gesellschaftsordnung sind zugegebenermaßen schwieriger in Zahlen auszudrücken als Menschenleben. Aber in Anbetracht der Gewalt und des Umbruchs im Jahr 2020 werden wir vielleicht bald erfahren, dass sie genauso wichtig sind.

*****

Der Originalbeitrag mit dem Titel Unemployment During the Pandemic Expected to Cause 900,000 US Deaths, New Economic Study Finds ist am 19.1.2021 auf der website der Foundation of Economic Education erschienen.

Jonathan Miltimore ist Managing Director von FEE.org. Seine Artikel erschienen im TIME Magazine, The Wall Street Journal, CNN, Forbes, Fox News und der Star Tribune.

*****

Hinweis: Die Inhalte der Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Ludwig von Mises Institut Deutschland wieder.

Foto: Adobe Stock

Full story here Are you the author?
About LvMID
LvMID
Das Ludwig von Mises Institut Deutschland wurde im Oktober 2012 gegründet. Es ist benannt nach Ludwig von Mises (1881 – 1973), dem wohl bedeutendsten Ökonomen und Sozialphilosophen des 20. Jahrhunderts. Ludwig von Mises hat bahnbrechende und zeitlose Beiträge zum systematischen Studium in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaft geleistet. Die folgenden Authoren publizieren für Mises: Klaus Peter Krause Andreas Tögel Antony P. Mueller
Previous post See more for 6b.) Mises DE Next post
Tags: ,,,,,,,

🤞 Don’t miss posts anymore!
Subscribe to our newsletter!

Permanent link to this article: https://snbchf.com/2021/01/studie-corona-arbeitslosigkeit-konnte-den-usa-weitere-900-tote-fordern/

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.