Previous post Next post

Negativzinsen ab dem ersten Franken?

Negativzinsen ab dem ersten Franken?

Hypothekarnehmer können von den Negativzinsen profitieren, während die Sparer bestraft werden. (Bild: Shutterstock.com)

Seit fünf Jahren bittet die Schweizerische Nationalbank (SNB) hiesige Banken zur Kasse. Diese bezahlen auf Giroeinlagen ab einer bestimmten Höhe einen Negativzins von 0.75 Prozent. Die Banken belasten diesen «Strafzins» vermehrt Kunden mit hohen Bargeldbeständen – meist erst ab mehreren hunderttausend Franken. Ein Ende des Negativzinsregimes sei für 2020 und auch für die folgenden Jahre nicht in Sicht, meint Comparis-Finanzexperte Frédéric Papp.

Druck auf die Banken nimmt zu

Er sieht sogar noch dunklere Wolken für Sparer aufziehen: “Banken könnten zusätzlich zu den Kontoführungsgebühren Negativzinsen auf Einlagen von Neukunden ab dem ersten Franken erheben.” Die Finanzinstitute würden so eine Mauer hochziehen, um zusätzliches brachliegendes Bargeld von Neukunden abzuwehren und Bestandeskunden keinen Anlass geben, ihre Sparkonten zu leeren. Je länger die Negativzinsen anhielten und je expansiver die Geldpolitik der Notenbanken sei, desto grösser werde der Druck auf die Banken, einem breiteren Kundenpublikum Negativzinsen zu belasten, wenn die Kunden nicht in hauseigene Produkte investierten, so Papp. Druck auf die Zinsmargen im Hypothekargeschäft üben neben den Negativzinsen auch neue Mitbewerber aus. Es drängen verstärkt Pensionskassen, Versicherer, Anlagefonds und neue Hypothekar-Vermittlungsplattformen in den Markt.

Hypotheken bleiben günstig

Negativzinsen bewirken eine günstige Mittelbeschaffung für Banken. Diese Mittel verwenden sie etwa für die Vergabe von Privat- und Hypothekarkrediten. Der Preis für eine zehnjährige Festhypothek beträgt gegenwärtig im Schnitt gut 1 Prozent. Vor zehn Jahren lag der Durchschnittssatz noch bei 3.5 Prozent. Der Experte rechnet weiterhin über alle Laufzeiten mit tief bleibenden Hypothekarzinsen. Bei längeren Laufzeiten (ab 10 Jahre) ist die Wahrscheinlichkeit für leicht steigende Zinsen höher als im Vergleich zu Libor- oder Festhypotheken mit Laufzeiten zwischen 2 bis 5 Jahren. Dennoch ist der Zeitpunkt günstig, sich langfristig tiefe Zinsen zu sichern.

Anleger suchen nach Rendite

Auch wenn Hypothekarnehmer von den sehr tiefen Zinsen profitieren, wirken sich die Negativzinsen auf der anderen Seite nachteilig auf die Altersvorsorge aus und führen zu Vermögenspreisblasen in Aktien- und Immobilienmärkten. Getrieben ist diese Entwicklung vom Anlagenotstand, wie Papp ausführt. Anleger suchen händeringend nach Rendite und nehmen dafür auch grössere Risiken in Kauf. In der Folge werden Investitions-Projekte finanziert, die unter normalen Zinsen geringe Realisierungschancen hätten. “Eine Anhebung der Zinsen wäre die richtige Medizin”, sagt er. “Die Zinspolitik der SNB ist aber im grossen Masse von den Massnahmen der EZB abhängig.” Und der Spielraum der Währungshüter unter der Ägide von EZB-Chefin Christine Lagarde die Zinsen in den kommenden Jahren zu erhöhen, ist begrenzt.

Dieser Artikel wurde cash von Investrends.ch zur Verfügung gestellt.
Verpassen Sie keine News zu aktuellen Themen aus der Fonds- und Asset-Management-Branche. Investrends.ch liefert Ihnen im Newsletter zweimal wöchentlich die Zusammenfassung der Nachrichten und informiert Sie über Sesselwechsel und wichtige Veranstaltungen. Hier abonnieren
Full story here
About Cash
Cash
Alles über Wirtschaft & Finanzen: CASH - die grösste Schweizer Finanzplattform mit News, Börsenkursen und Online Trading zu Top-Konditionen.
Previous post See more for 1.) Cash News on SNB Next post
Tags:

Permanent link to this article: https://snbchf.com/2019/12/negativzinsen-ab-dem-ersten-franken/

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.