Previous post Next post

Warum Geld seinen Wert nicht vom Staat erhält

Warum hat der Geldschein in unserer Tasche einen Wert? Einigen Kommentatoren zufolge hat Geld einen Wert, weil die Regierung, die an der Macht ist, dies sagt. Für andere ist der Wert des Geldes auf die gesellschaftliche Konvention zurückzuführen. Dies bedeutet, dass Geld einen Wert hat, weil es akzeptiert wird, und warum wird es akzeptiert? … weil es akzeptiert wird! Offensichtlich ist dies keine gute Erklärung dafür, warum Geld einen Wert hat.[1]

Der Unterschied zwischen Geld und anderen Gütern

Die Nachfrage nach einer Ware ergibt sich aus ihrem wahrgenommenen Nutzen. So fragen die Menschen beispielsweise Lebensmittel nach, weil sie ihnen nach dem Verzehr Nahrung bieten. Bei Geld ist dies nicht der Fall. Murray N. Rothbard (1926-1995) schreibt:

Geld als solches kann nicht konsumiert werden und kann nicht direkt als Produktionsmittel im Produktionsprozess eingesetzt werden. Geld ist also per se unproduktiv, es ist toter Bestand und produziert nichts.[2]

Warum gibt es dann eine Nachfrage nach Geld? Warum wollen Menschen etwas haben, das nicht konsumiert werden kann und nichts einbringt? Um diese Frage zu beantworten, muss man in der Zeit zurückgehen, um festzustellen, wie das Geld entstanden ist.

In ihrem Bemühen, ihr Leben und ihren Wohlstand zu verbessern, entdeckten die Menschen, dass sie die Marktfähigkeit ihrer Produkte verbessern konnten, indem sie den direkten Tausch, bei dem sie ein Gut gegen ein anderes tauschen, durch den indirekten Tausch ersetzten. Die Einführung des indirekten Tauschs bedeutet, dass die Produkte eines Individuums gegen ein marktfähigeres Gut getauscht werden und dieses Gut dann gegen die Produkte eines anderen Individuums.

Damit ein Gut für den indirekten Tausch benutzt werden kann, muss es allgemein akzeptiert sein. Ludwig von Mises (1881-1973) stellte hierzu fest, mit der Zeit

… würde es eine unvermeidliche Tendenz geben, dass die weniger marktgängigen Waren, die als Tauschmittel verwendet werden, eine nach der anderen nicht mehr zum Tauschen benutzt werden, bis schließlich nur noch eine einzige Ware übrigbleibt, die allgemein als Tauschmittel verwendet wird, mit einem Wort: Geld.[3]

Ähnlich schrieb Murray Rothbard:

So wie es in der Natur eine große Vielfalt an Fähigkeiten und Ressourcen gibt, so gibt es auch eine Vielfalt in der Marktfähigkeit von Waren. Manche Güter sind gefragter als andere, manche lassen sich besser in kleinere Einheiten zerlegen, ohne an Wert zu verlieren, manche sind über längere Zeiträume haltbar, manche können besser über große Entfernungen transportiert werden. All diese Vorteile führen zu einer größeren Marktfähigkeit. Es liegt auf der Hand, dass in jeder Gesellschaft nach und nach die marktfähigsten Güter als Tauschmittel ausgewählt werden. In dem Maße, in dem sie als Tauschmittel gewählt werden, steigt die Nachfrage nach ihnen aufgrund dieser Verwendung, und so werden sie noch marktfähiger. Das Ergebnis ist eine sich selbst verstärkende Schleife: Mehr Marktfähigkeit führt zu einer breiteren Verwendung als Medium, was wiederum zu mehr Marktfähigkeit führt, usw. Schließlich werden ein oder zwei Waren als allgemeine Medien in fast allen Tauschvorgängen verwendet – und diese werden Geld genannt.[4]

Im Zuge der fortlaufenden Selektion entschieden sich die Menschen für Gold als bevorzugtes allgemeines Tauschmittel. Mit Hilfe des Geldes können die Menschen die von ihnen produzierten Waren besser vermarkten. So kann nun ein Metzger mit einem Schuhmacher, der Vegetarier ist, handeln. Der Metzger kann sein Fleisch gegen Geld eintauschen und das Geld dann gegen Schuhe tauschen.

Was die Waren marktfähiger macht, ist die breite Akzeptanz des Geldes bei den Menschen. Diese Akzeptanz entsteht dadurch, dass Geld eine Kaufkraft, d. h. einen Preis hat. Die Menschen fragen Geld nach, weil es eine Kaufkraft hat. Wie erhält eine Sache, die als Tauschmittel dient, ihre Kaufkraft, d. h. ihren Preis im Verhältnis zu anderen Waren?

Wir wissen, dass das Gesetz von Angebot und Nachfrage den Preis einer Ware erklärt. Es scheint, dass dasselbe Gesetz auch den Preis des Geldes erklären sollte.

Es gibt jedoch ein Problem mit dieser Denkweise, denn die Nachfrage nach Geld entsteht, weil Geld eine Kaufkraft hat, d. h., Geld hat einen Preis. Wenn aber die Nachfrage nach Geld von seiner Kaufkraft, d. h. seinem Preis, abhängt, wie kann dieser Preis dann durch die Nachfrage erklärt werden?

Wir befinden uns hier scheinbar in einem Zirkelschluss, denn die Kaufkraft des Geldes wird durch die Nachfrage nach Geld erklärt, während die Nachfrage nach Geld durch seine Kaufkraft erklärt wird.

Dieser Zirkelschluss scheint die Ansicht zu untermauern, dass die Akzeptanz von Geld das Ergebnis eines staatlichen Dekrets und einer gesellschaftlichen Konvention ist.

Mises erklärt, wie die Kaufkraft des Geldes entstanden ist

Der Selektionsprozess erklärt, wie die marktgängigste Ware als allgemeines Tauschmittel gewählt wurde. Dieser Prozess sagt uns jedoch nicht, wie die Kaufkraft des Geldes entstanden ist.

In seinen Schriften zeigte Mises, wie das Geld seine Kaufkraft erlangte.[5] Er begann seine Analyse mit der Feststellung, dass die heutige Nachfrage nach Geld durch die gestrige Kaufkraft des Geldes bestimmt wird. (Zur Erinnerung: Menschen akzeptieren Geld, weil es eine Kaufkraft hat, einen Preis).

Folglich wird für ein bestimmtes Geldangebot die heutige Kaufkraft festgelegt. Die gestrige Nachfrage nach Geld wiederum wurde durch die Kaufkraft des Geldes vom Vortag festgelegt. Der Preis eines bestimmten Geldangebots wurde also durch den gestrigen Geldpreis festgelegt. Das gleiche Verfahren gilt für vergangene Perioden. Indem wir die Zeit zurückverfolgen, gelangen wir schließlich zu einem Zeitpunkt, an dem Geld nur eine gewöhnliche Ware war, deren Preis durch Angebot und Nachfrage bestimmt wurde.

Die Ware hatte einen Tauschwert in Bezug auf andere Waren, d. h. ihr Tauschwert wurde im Tauschhandel festgelegt. An dem Tag, an dem eine Ware zu Geld wird, hat sie bereits eine festgelegte Kaufkraft im Verhältnis zu anderen Waren. Dieser Preis ermöglicht es uns, eine Nachfrage nach dieser Ware als Geld zu bilden.

Dieser Preis wiederum legt die Kaufkraft eines bestimmten Angebots dieser Ware an dem Tag fest, an dem die Ware beginnt, als Geld zu funktionieren. Sobald der Preis des Geldes feststeht, wird er zu einem Faktor für den Geldpreis von morgen.

Daraus folgt, dass ohne die Informationen über den Geldpreis von gestern die Kaufkraft des Geldes von heute nicht ermittelt werden kann. Die Geschichte ist nicht erforderlich, um die Preise anderer Güter zu ermitteln. Die Nachfrage nach diesen Gütern entsteht aufgrund des wahrgenommenen Nutzens ihres Konsums. Der Nutzen des Geldes besteht jedoch darin, dass es gegen Waren und Dienstleistungen getauscht werden kann. Folglich muss man die vergangene Kaufkraft des Geldes kennen, um die heutige Nachfrage nach Geld zu ermitteln.

Aus dem Denkrahmen von Mises, der auch als Regressionstheorem bekannt ist, können wir ableiten, dass es nicht möglich ist, dass Geld durch einen Regierungserlass, eine staatliche Billigung oder eine gesellschaftliche Konvention entstanden ist. Das Theorem zeigt, dass Geld als Ware entstanden sein muss. Dazu schrieb Rothbard:

Im Gegensatz zu den direkt genutzten Konsum- oder Produktionsgütern muss das Geld über bereits bestehende Preise verfügen, um eine Nachfrage zu begründen. Dies kann aber nur geschehen, wenn man von einer nützlichen Ware ausgeht und dann die Nachfrage nach dem Tauschmittel zur vorherigen Nachfrage nach direktem Gebrauch hinzufügt (z. B. für Schmuck im Falle von Gold). Der Staat ist also nicht in der Lage, Geld für die Wirtschaft zu schaffen; nur der Prozess des freien Marktes kann es entwickeln.[6]

Beachten Sie, dass die Tatsache, dass eine Sache eine Kaufkraft in Bezug auf andere Waren und Dienstleistungen erhält, sie nicht automatisch als Geld qualifiziert. Erforderlich ist vielmehr, dass die Sache zur marktgängigsten Einheit wird. Die Tatsache, dass Kartoffeln einen Tauschwert in Bezug auf verschiedene Waren haben, macht sie nicht zum allgemeinen Tauschmittel. Dazu müssten Kartoffeln als Tauschmittel weithin akzeptiert werden, d. h. man könnte Kartoffeln bei den meisten Transaktionen verwenden.

Papiergeld und Gold

Was hat nun all das mit Papiergeld zu tun? Ursprünglich wurde Papiergeld nicht als Geld betrachtet, sondern lediglich als Repräsentation von Gold. Verschiedene Papierzertifikate stellten Ansprüche auf das bei den Banken gelagerte Gold dar. Die Inhaber von Papierzertifikaten konnten diese in Gold umtauschen, wann immer sie es für nötig hielten. Da es für die Menschen bequemer war, Papierzertifikate für den Austausch von Waren und Dienstleistungen zu verwenden, wurden diese Zertifikate als Geld angesehen.

Da diese Zertifikate als Repräsentanten von Gold angesehen wurden, erlangten sie Kaufkraft. Papierzertifikate, die als Tauschmittel akzeptiert wurden, öffneten die Tür für betrügerische Praktiken. Die Banken konnten der Versuchung ausgesetzt sein, ihre Gewinne zu steigern, indem sie Zertifikate verliehen, die nicht wirklich durch Gold gedeckt waren.

In einer freien Marktwirtschaft wird eine Bank, die zu viele Papierzertifikate ausgibt, schnell feststellen, dass der Tauschwert ihrer Zertifikate in Waren und Dienstleistungen zu sinken beginnt. Um ihre Kaufkraft zu schützen, würden die Inhaber der zu viel ausgegebenen Zertifikate höchstwahrscheinlich versuchen, diese wieder in Gold umzutauschen. Würden sie alle gleichzeitig Gold zurückfordern, würde dies die Bank in den Bankrott treiben. In einem freien Markt würden die Banken also durch die Androhung des Konkurses davon abgehalten, Papierzertifikate auszugeben, die nicht durch Gold gedeckt sind.

Die Regierung kann jedoch die Disziplin des freien Marktes umgehen. Sie kann ein Dekret erlassen, das es den Banken, die zu viele Papierzertifikate ausgeben, erlaubt, diese nicht mehr in Gold eintauschen zu müssen.

Sobald die Banken nicht mehr verpflichtet sind, Papierzertifikate in Gold einzulösen, ergeben sich große Gewinnchancen, die Anreize für eine ungebremste Ausweitung des Angebots an Papierzertifikaten schaffen. Die ungehemmte Ausweitung von Papierzertifikaten erhöht die Wahrscheinlichkeit eines galoppierenden Anstiegs der Preise für Waren und Dienstleistungen, der zum Zusammenbruch der Marktwirtschaft führen kann.

Um einen solchen Zusammenbruch zu verhindern, muss das Angebot an Papiergeld gesteuert werden. Ein wichtiger Grund für die Steuerung des Angebots ist neben der Verhinderung eines galoppierenden Preisanstiegs die Verhinderung, dass sich verschiedene konkurrierende Banken gegenseitig in den Ruin treiben. Dies kann durch die Einrichtung einer Monopolbank – d. h. einer Zentralbank – erreicht werden, die die Ausweitung des Papiergelds steuert. Um ihre Autorität durchzusetzen, führt die Zentralbank ein eigenes Papierzertifikat ein, das die Zertifikate der verschiedenen Banken ersetzt. Das Papierzertifikat der Zentralbank wird gegen die Zertifikate der anderen Banken zu einem festen Kurs umgetauscht.

Die Kaufkraft der Papierzertifikate der Zentralbank wird auf der Grundlage der Kaufkraft der Zertifikate der verschiedenen Banken ermittelt. Die Kaufkraft dieser Zertifikate ergibt sich aus ihrer Bindung an Gold. Die Papierzertifikate der Zentralbank, die vollständig durch die Zertifikate der anderen Banken gedeckt sind, sind also ebenfalls an Gold gebunden. Daraus folgt, dass auch die Papierzertifikate der Zentralbank ihre Kaufkraft durch die Bindung an Gold erhalten haben.

Wenn nun das Papierzertifikat der Zentralbank seine Kaufkraft erlangt hat, dient es gemäß dem Regressionstheorem als Input für die Nachfrage nach diesem Zertifikat. So lässt sich die aktuelle Kaufkraft eines gegebenen aktuellen Angebots an Zentralbank-Papierzertifikaten ermitteln. Der Wert des Zentralbank-Papierzertifikats, d.h. des als Dollar, Franken etc. bezeichneten Papiergeldes, ergibt sich also aus seiner historischen Bindung an Gold.

Fazit

Entgegen der landläufigen Meinung ergibt sich der Wert eines Papierdollars aus seiner Bindung an Gold – und nicht aus einem Regierungsbeschluss oder einer gesellschaftlichen Konvention. Dem Regressionstheorem von Ludwig von Mises folgend, muss Geld ursprünglich eine Ware gewesen sein. Außerdem qualifiziert die Tatsache, dass eine Einheit eine Kaufkraft in Bezug auf verschiedene Waren und Dienstleistungen aufgebaut hat, sie nicht automatisch als Geld, d. h. als allgemeines Tauschmittel. Damit eine Einheit zu Geld wird, muss sie eine breite Akzeptanz haben.

[1] Hal Varian, „Why Is That Dollar Bill in Your Pocket Worth Anything?,“ New York Times, Jan. 15, 2004.
[2] Murray N. Rothbard, Man, Economy, and State (Los Angeles: Nash Publishing, 1970), S. 670.
[3] Ludwig von Mises, The Theory of Money and Credit, Übersetzung J.E. Batson (Irvington-on-Hudson, NY: Foundation of Economic Education, 1971), S: 32–33.
[4] Murray N. Rothbard, What Has Government Done to Our Money? (Auburn, AL: Ludwig von Mises Institute, 2010), S. 7–8.
[5] Ludwig von Mises. Human Action: A Treatise on Economics, scholar’s ed. (Auburn, AL: Ludwig von Mises Institute, 1998), Kapitel 17.
[6] Rothbard, What Has Government Done to Our Money?, S. 9.

*****

Aus dem Englischen übersetzt von Florian Senne. Der Originalbeitrag mit dem Titel Why Does Money Have Value? Not Because the Government Says It Does. ist am 6.10.2021 auf der website des Mises-Institute, Auburn, US Alabama erschienen.

Full story here Are you the author?
Frank Shostak
Frank Shostak is an Associated Scholar of the Mises Institute. His consulting firm, Applied Austrian School Economics, provides in-depth assessments and reports of financial markets and global economies. He received his bachelor's degree from Hebrew University, master's degree from Witwatersrand University and PhD from Rands Afrikaanse University, and has taught at the University of Pretoria and the Graduate Business School at Witwatersrand University.
Previous post See more for 6b.) Mises DE Next post
Tags: ,,,,,,

🤞 Don’t miss posts anymore!
Subscribe to our newsletter!

Permanent link to this article: https://snbchf.com/2021/10/warum-geld-seinen-wert-nicht-vom-staat-erhalt/

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.