Previous post Next post

Jordan Petersons wichtigste Lebensregel

8. März 2021 – Jordan Peterson ist zurück, und die wichtigste Lektion aus seinem Buch bleibt so wichtig wie eh und je.

von John Miltimore

 

Vor fast zwei Jahren kauften Freunde für mich ein Exemplar des Bestsellers 12 Regeln fürs Leben von Jordan Peterson.

Ich begann mit dem Lesen des Buches kurz nachdem ich es erhalten hatte, aber irgendwann wurde ich abgelenkt und las es nicht mehr fertig. (Das ist mir früher nie passiert, aber die Erziehung von drei Kindern hat meine Lesegewohnheiten verändert).

Mit Petersons kürzlicher Rückkehr auf die öffentliche Bühne beschloss ich, mich wieder mit dem Werk zu beschäftigen. Ich lese gerade Regel Nr. 12 („Streichle eine Katze, wenn du ihr auf der Straße begegnest“) und plane, das Werk irgendwann zu rezensieren.

Doch bevor ich das gesamte Buch in Angriff nehme, schien es mir angebracht, die wichtigste Regel in Petersons bahnbrechendem Werk, das sich weltweit mehr als 3 Millionen Mal verkauft hat, mit Ihnen zu teilen.

Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Leben.

Das war’s. Es klingt einfach, sogar banal. Es ist etwas, von dem Sie erwarten würden, dass Ihr Vater oder Ihre Großmutter es Ihnen sagt, nachdem Sie Mist gebaut haben oder gefeuert wurden.

Nichtsdestotrotz ist es eine Botschaft, die gerade jetzt dringend gebraucht wird. Norman Doidge, der das Vorwort zu 12 Regeln fürs Leben geschrieben hat, war ebenfalls der Meinung, dass dies die wichtigste Lektion aus Petersons Buch ist.

„…die wichtigste Regel ist, dass man die Verantwortung für sein eigenes Leben übernehmen muss. Punkt“, schreibt Doidge, ein Psychiater, Autor und Freund von Peterson. (Hervorhebung hinzugefügt)

Um es klar zu sagen, „Verantwortung übernehmen“ ist nicht wirklich eine von Petersons 12 Regeln. Dennoch ist Doidges Einschätzung richtig und sollte wenig überraschen.

Persönliche Verantwortung über das eigene Leben ist ein Gedanke, der in die Regeln eingebettet ist, die Peterson in seinem Buch als Gegenmittel gegen das Chaos anbietet, das viele von uns heute empfinden. (Es ist auch ein Thema in seinen Vorträgen und Interviews.) Wenn Peterson sagt: „Steh aufrecht, mach dir gute Freunde, bring zuerst dein eigenes Haus in Ordnung, sag die Wahrheit, mach dein Bett, sei präzise in der Sprache usw.“, dann geht es ihm nicht wirklich darum, wie sauber dein Zimmer ist. Er weist die Leser an, wie sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen können. Er erinnert sie an ihre Macht. Ihre Handlungsfähigkeit.

Die Frage ist, warum fühlt sich diese Lektion plötzlich so wichtig an? Schließlich ist Petersons Botschaft nicht gerade neu. In vielerlei Hinsicht lehnt sich seine Lehre an die antiken Stoiker an, die vor Jahrtausenden lehrten, dass der Weg zu einem friedlichen und glücklichen Leben darin besteht, das Einzige zu beherrschen, was der Mensch wirklich kontrollieren kann: sich selbst.

„Wo liegt das Gute? In unseren Entscheidungen“, stellte der stoische Philosoph Epiktet einst fest. „Und wo das Böse? In unseren Entscheidungen.“

Die Botschaft der Stoiker war, die eigenen Gefühle, das eigene Glück, nicht von äußeren Faktoren abhängig zu machen. Schließlich haben wir oft wenig Kontrolle über Ereignisse, Umstände und Menschen. Der Weg zu Harmonie und Glück besteht darin, dass wir lernen, zu kontrollieren, wie wir als Individuen auf diese Dinge reagieren.

Die Ideen der Selbstermächtigung, der Selbstkontrolle und der individuellen Initiative sind natürlich nicht nur bei den Stoikern zu finden. Andere antike Philosophien erforschten diese Konzepte in unterschiedlichem Maße, und die Themen sind in der amerikanischen Idee verwoben und finden sich in klassischen Werken wie Benjamin Franklins Poor Richard’s Almanack und Ralph Waldo Emersons Self-Reliance.

Das Problem, wie Peterson es sieht, ist, dass die Amerikaner diese Lektionen nicht mehr erhalten. In einem Interview mit der britischen GQ wurde Peterson 2018 gefragt, warum die Menschen so „hungrig“ nach seiner Botschaft seien.

„Sie sind hungrig nach einer Diskussion über das Verhältnis von Verantwortung und ihrer Bedeutung“, antwortete Peterson. „Wir haben diese Diskussion in unserer Kultur seit 50 Jahren nicht mehr geführt.“

Dies ist eine unglaubliche Aussage. Während des größten Teils der Menschheitsgeschichte haben sich Denker mit dieser Frage beschäftigt, wie unsere individuellen Entscheidungen mit einem sinnvollen Leben zusammenhängen – vielleicht sogar vor allen anderen. Es war ein zentrales Thema in den Philosophien der Denker von Platon und Aristoteles bis hin zu Immanuel Kant und Nietzsche.

Aber Peterson sagt, dass wir uns nicht mehr mit diesen Fragen auseinandersetzen. Die postmoderne Philosophie hat uns in neue Richtungen geführt.

„Wir haben uns auf Rechte und Privilegien und Freiheit und impulsives Vergnügen konzentriert“, sagt Peterson. „Diese sind alle an ihrem Platz nützlich, aber sie sind oberflächlich, und das ist nicht gut. Denn wenn Menschen oberflächlich verankert sind, dann machen Stürme sie kaputt. Und Stürme kommen immer wieder.“

In dem sie Verantwortung übernehmen, lernen Menschen, die unvermeidlichen Stürme zu ertragen. Wie viele wissen, erlebte Peterson seinen eigenen Sturm, als bei seiner Frau Tammy im April 2019 Krebs im Endstadium diagnostiziert wurde und er mit einer Abhängigkeit von der Droge Benzodiazepin kämpfte.

Peterson überlebte seinen Sturm, weil sein Leben in Verantwortung verankert war, die ihm Sinn und Kraft gab.

Traurigerweise sind heute viele Menschen ankerlos.

Wenn Peterson sagt, dass wir in unserer Kultur „seit 50 Jahren“ keine Diskussion über Verantwortung und ihrer Bedeutung geführt haben, spielt er auf eine kulturelle Verschiebung an, die stattgefunden hat.

Es ist nicht nur so, dass wir den Menschen nicht beibringen, wie sie Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen können; es ist so, dass wir sie in vielerlei Hinsicht aktiv davon abhalten, dies zu tun. Woke Culture, Safe Spaces und Opfermentalität – alles ist Ausdruck einer Kultur, die individuelle Verantwortung durch kollektivistische Vorstellungen von Ungerechtigkeit ersetzt hat. Die Menschen sind offen feindselig gegenüber Petersons Botschaft, dass man sein Leben selbst in die Hand nehmen sollte.

Das soll nicht heißen, dass Ungerechtigkeit nicht real ist. Sie ist es, und sie wird es immer sein. Das Problem ist, dass wir in unserem Bestreben, die Welt von Ungerechtigkeit zu befreien, vergessen haben, dass wir zuerst uns selbst besitzen und in Ordnung bringen müssen.

Außerdem lautet Petersons Botschaft nicht, Ungerechtigkeit zu ignorieren, sondern Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen, trotz der Ungerechtigkeit, die es immer geben wird. (Peterson hat zum Beispiel darauf hingewiesen, dass Studien zeigen, dass das Schicksal eines Häftlings auf Bewährung in einem beunruhigenden Maße davon abhängt, ob die verhandelnde Richterin vor oder nach ihrem Mittagessen entschieden hat. Anscheinend sind hungrige Richter viel weniger geneigt, zu vergeben).

So wird man zu einem Schiff, das Stürmen trotzen kann – nicht, indem man seine Macht in Dinge legt, die außerhalb der eigenen Kontrolle liegen, sondern indem man Verantwortung für die Dinge übernimmt, die man kontrollieren kann.

Allein die Tatsache, dass Menschen Petersons Botschaft als fremd, seltsam und ihrer Feindschaft würdig behandeln können, ist ein Beweis dafür, wie notwendig sie ist.

Wir sollten dankbar sein, dass Jordan Peterson zurück ist, um sie zu überbringen.

*****

Aus dem Englischen übersetzt von Florian Senne. Der Originalbeitrag mit dem Titel Jordan Peterson’s Most Important Rule for Life ist am 12.11.2020 auf der website der Foundation of Economic Education erschienen.

Jonathan Miltimore ist Managing Director von FEE.org. Seine Artikel erschienen im TIME Magazine, The Wall Street Journal, CNN, Forbes, Fox News und der Star Tribune.

*****

Hinweis: Die Inhalte der Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Ludwig von Mises Institut Deutschland wieder.

Foto: youtube

Full story here Are you the author?
About LvMID
LvMID
Das Ludwig von Mises Institut Deutschland wurde im Oktober 2012 gegründet. Es ist benannt nach Ludwig von Mises (1881 – 1973), dem wohl bedeutendsten Ökonomen und Sozialphilosophen des 20. Jahrhunderts. Ludwig von Mises hat bahnbrechende und zeitlose Beiträge zum systematischen Studium in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaft geleistet. Die folgenden Authoren publizieren für Mises: Klaus Peter Krause Andreas Tögel Antony P. Mueller
Previous post See more for 6b.) Mises DE Next post
Tags: ,,,,,

🤞 Don’t miss posts anymore!
Subscribe to our newsletter!

Permanent link to this article: https://snbchf.com/2021/03/jordan-petersons-wichtigste-lebensregel/

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.