Previous post Next post

Swiss wage index 2018: Nominal wage increase of 0.5 percent in 2018, real wages decrease by -0.4 percent

30.04.2019 – The Swiss nominal wage index rose by +0.5% on average in 2018 compared with 2017. It settled at 101.6 points (base 2015 = 100). Given an average annual inflation rate of +0.9%, real wages registered a decrease of -0.4% (100.5 points, base 2015 = 100) according to calculations by the Federal Statistical Office (FSO).

Development of nominal wages to the consumer prices and real wages 1990-2018

Development of nominal wages to the consumer prices and real wages 1990-2018

Source: bfs.admin.ch - Click to enlarge

Download press release: Nominal wage increase of 0.5% in 2018, real wages decrease by -0.4%

 

German text: Nominallöhne stiegen im Jahr 2018 um 0,5%, Reallöhne gingen um 0,4% zurück

Lohnentwicklung im Jahr 2018

Nominallöhne stiegen im Jahr 2018 um 0,5%, Reallöhne gingen um 0,4% zurück

30.04.2019 – Der Nominallohnindex stieg im Jahr 2018 gegenüber 2017 um durchschnittlich 0,5% auf 101,6 Punkte (Basis 2015 = 100). Gemäss den Berechnungen des Bundesamtes für Statistik (BFS) ergibt sich unter Einbezug einer mittleren Jahresteuerung von 0,9% bei den Reallöhnen ein Rückgang von 0,4% (100,5 Punkte; Basis 2015 = 100).

2018 stiegen die Nominallöhne gegenüber dem Vorjahr durchschnittlich um 0,5% (2017: +0,4%; 2016: +0,7%; 2015: +0,4%). Diese Nominallohnerhöhung bestätigte erneut den seit 2010 beobachteten Trend einer moderaten Entwicklung von höchstens +1,0% pro Jahr.

Die Entscheide in Bezug auf die Lohnerhöhung 2018 wurden in der Regel Ende 2017 und damit in einer Periode gefällt, in der die Teuerung für 2018 auf +0,2% geschätzt wurde. Diese belief sich schliesslich auf +0,9%. Aufgrund der Anpassung der Nominallöhne an die Teuerung verringerte sich die Kaufkraft der Löhne 2018 um 0,4% und ging damit im zweiten Jahr in Folge zurück (2017: –0,1%). Bei den wichtigsten Gesamtarbeitsverträgen (GAV), denen fast eine halbe Million Arbeitnehmende angeschlossen sind, wurde für 2018 kollektivvertraglich eine Effektivlohnerhöhung (Nominallöhne) von 0,3% vereinbart.

Nominallöhne im sekundären Sektor um 0,3% gestiegen

Im Industriesektor erhöhten sich die Nominallöhne um 0,3% (2017: +0,4%; 2016: +0,4%; 2015: +0,5%) und lagen damit unter dem Anstieg der Schweizer Gesamtwirtschaft von 0,5%. Innerhalb dieses Sektors waren grosse Unterschiede zwischen den Wirtschaftszweigen festzustellen (von –0,4% bis +1,7%). In fünf Wirtschaftszweigen gingen die Nominallöhne zurück.

Das grösste Nominallohnwachstum verzeichneten die Herstellung von chemischen und pharmazeutischen Erzeugnissen, die Kokerei und die Mineralölverarbeitung (+1,7%) sowie die Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren und Produkten aus nichtmetallischen Mineralien (+1,1%). Am anderen Ende der Rangliste registrierten die Holz-, Papier- und Druckindustrie (–0,4%) sowie die Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen, Uhren und elektrischen Ausrüstungen (–0,3%) einen Nominallohnrückgang.

Nominallöhne im tertiären Sektor um 0,5% gestiegen

Im tertiären Sektor belief sich die Nominallohnerhöhung 2018 auf 0,5% (2017: +0,4%; 2016: +0,8%; 2015: +0,3%). Die Finanzdienstleistungen und mit Finanz- und Versicherungsdienstleistungen verbundenen Tätigkeiten (+1,5%), das Verlagswesen, die audiovisuellen Medien, Rundfunk und Telekommunikation (+1,4%) sowie die Informationstechnologie und Informationsdienstleistungen (+1,4%) verbuchten die deutlichsten nominalen Anstiege. Vier Wirtschaftszweige in diesem Sektor registrierten einen Nominallohnrückgang, darunter die freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen sowie die Post-, Kurier- und Expressdienste (je –0,1%).

Reallöhne um 0,4% gesunken

Die Teuerung um 0,9% führte zusammen mit der Nominallohnerhöhung von 0,5% zu einem Reallohnrückgang von 0,4% (–0,6% im sekundären Sektor, –0,4% im tertiären Sektor). Die Reallohnentwicklung lag 2018 zwischen –1,3% und +0,8%. In den meisten Wirtschaftszweigen gingen die Reallöhne zurück.

Über die letzten fünf Jahre hinweg betrachtet (2014–2018) lag die durchschnittliche jährliche Reallohnentwicklung für alle Arbeitnehmenden bei +0,6% (+0,5% bei den Männern und +0,7% bei den Frauen).

Im sekundären Sektor betrug die durchschnittliche jährliche Reallohnentwicklung im gleichen Zeitraum +0,5%. Dieser Anstieg ist insbesondere zwei Wirtschaftszweigen mit ausgeprägter Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und einem hohen Exportanteil zu verdanken: der Chemie- und Pharmaindustrie (+1,1%) sowie der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen, Uhren, elektrischen Ausrüstungen (+0,8%). Bei den übrigen Industriebranchen lagen die mittleren Zunahmen in einer Bandbreite von 0,2% bis 0,7%.

Im gleichen Zeitraum verbuchte der tertiäre Sektor im Jahresdurchschnitt eine Reallohnerhöhung von 0,6%. Die Finanzdienstleistungen und mit Finanz- und Versicherungsdienstleistungen verbundenen Tätigkeiten (+1,1%) sowie das Verlagswesen, die audiovisuellen Medien, Rundfunk und Telekommunikation (+0,9%) verzeichneten die stärksten Reallohnerhöhungen im Dienstleistungssektor. Am schwächsten war die durchschnittliche Reallohnentwicklung bei Verkehr und Lagerei (+0,1%) sowie bei der Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (+0,3%).

 

Full story here
Swiss Statistics
The Swiss Federal Statistics Office publishes information on the situation and developments in Switzerland in a multitude of fields and plays a part in enabling comparisons at an internal level.
Previous post See more for 2) Swiss and European Macro Next post
Tags:

Permanent link to this article: https://snbchf.com/2019/04/statistics-nominal-wage-increase-5-2018-real-wages-decrease-4/

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.