Previous post Next post

Vieles wird teurer doch das Deflationsgespenst bleibt am Leben

Die SNB wird nicht müde, uns vor der bösen Deflation zu warnen und die Inflationserwartungen tief zu halten:

SNB: «Deflationsrisiken nochmals zugenommen» – Handelszeitung, 11.12.14

Mittelfristige Inflationserwartungen weiterhin
tief und stabil – SNB, 4. Quartalsheft 2014, Seite 22

Wo die Preise 2015 überall aufschlagen, hat der Blick recherchiert:

Die Strompreise steigen nach einer Schätzung der Eidgenössischen Elektrizitätskommission nächstes Jahr um durchschnittlich 5 Prozent. Grund dafür ist neben den Netzkosten der höhere Zuschlag für die Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV). Dieser wird per 1. Januar 2015 von 0,5 auf 1,1 Rappen erhöht. Gemäss der Schätzung steigt die Stromrechnung für einen durchschnittlichen Haushalt dadurch um 42 Franken auf 931 Franken.

Die Krankenkassenprämien steigen durchschnittlich um 4 Prozent – es gibt allerdings grosse regionale Unterschiede. Zahlreiche Leistungen werden neu von der Grundversicherung bezahlt, etwa die Fernüberwachung von Herzpatienten oder die Teilrekonstruktion nach einer Brustkrebs-Erkrankung.

Die Grossver­teiler belassen es wohl bei punktuellen Preissenkungen. Tiefer in die Tasche greifen Konsumenten aber sicher bei Brot (5 Prozent). Ernteausfälle lassen die Preise für Olivenöl und Nüsse explodieren. Teurer werden auch Schweizer Honig, Schoggi und andere Kakao-Produkte. Zigaretten und Alkohol belasten das Budget ebenfalls stärker. Dagegen dürfen Kleidung, Schuhe und Elektronik noch etwas billiger werden – aufgrund von Aktionen und Lagerbereinigungen.

Teurer wird auch der Café crème. Die Hälfte der Cafés will aufschlagen, wie eine Umfrage des Verbandes Cafetiersuisse zeigt. Letztes Jahr stieg der Preis im Schnitt um drei Rappen.

Quelle: blick.ch

Der Blick schreibt deshalb auch in seiner Überschrift:

Das geht 2015 ins Geld
Billiger wird dieses Jahr fast nichts, dafür wird vieles teurer.

Was dabei noch vergessen wurde: Höhere Billetpreise bei den SBB.

Würden sich die Konsumenten nicht lieber an fallenden Preisen erfreuen? Die Löhne steigen ja nicht so stark, um die verlorene Kaufkraft auszugleichen.

Das sind die Folgen dieser katastrophalen Währungspolitik der SNB. Wir werden seit Jahren von der SNB “beschissen” und still und leise beraubt, enteignet, bestohlen. Aber die Bevölkerung schenkt auch weiterhin der SNB das grösste Vertrauen (64%). Wenn das mal keine “Blase” ist… eine Vertrauensblase!

Full story here
Markus M. Müller
Markus M. Müller (genannt “MMM”): wohnhaft im Aargau, ab 1974 aufgewachsen im Fricktal, beeinflusst von der Inner- und Ostschweiz, studierte IT-, Medien- und Kommunikationsmanagement an der Universität St. Gallen (HSG) ist selbständiger Informationsmanager und Unternehmer. Er leistet Dienst als Generalstabsoffizier in der Schweizer Milizarmee. Er bezeichnet sich als “konservativen, libertären Bürger” und ist in verschiedenen sicherheitspolitischn Vereinen aktiv. Interessen: Geo- und Sicherheitspolitik, Währungsfragen, Gold/Silber, C4ISR, Medienpolitik.
Previous post See more for 6a) Gold & Bitcoin Next post
Tags: ,,,

Permanent link to this article: https://snbchf.com/2015/01/m-m%c3%bcller-vieles-wird-teurer-doch-das-deflationsgespenst-bleibt-leben/

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>